Die etwas andere liberale Stimme aus der Hansestadt Lübeck

Archive for 7. September 2010|Daily archive page

Rot-Rot-Grün vertreibt Gosch – Wer ist der Nächste?

In Allgemein on 7. September 2010 at 10:00

Spätestens jetzt dürfte den Lübecker/innen klar werden, was sie an „Rot-Rot-Grün“ haben. Das „Grusel-Bündnis“ hat es verstanden, mit dem „Sylter Fischkönig“ Gosch den ersten Investor aus Travemünde zu vertreiben. Er wird dem Vernehmen nach wohl jetzt sein Markthallen-Projekt in Timmendorfer Strand verwirklichen. Die dortigen Bürger/innen haben ja am vergangenen Sonntag mit ihrem Bürgerentscheid recht eindrucksvoll ihre wesentlich größere Bereitschaft unter Beweis gestellt, selbst etwas aus dem üblichen Rahmen fallende Investitionen (asiatisches Teehaus) freudig zu begrüßen. „Gosch“ ist, nebenbei bemerkt, wohl nicht das einzige (und gewiss nicht letzte) Investment, welches in Timmendorfer Strand oder anderswo verwirklicht wird, weil es in Lübeck an Politik bzw. Verwaltung gescheitert ist. Weiland 1997 eröffnete das Sea-Life-Center in dem Ostseebad, nachdem eine Anfrage für einen Standort in Travemünde aus der Lübschen Verwaltung mit dem Bemerken abgetan worden war, „so etwas rechne sich doch nicht“ – so jedenfalls die sich hartnäckig haltenden Gerüchte. 

Es ist stark zu befürchten, dass weitere Investitionsvorhaben in Travemünde (z.B. Hollensen) und Lübeck den rot-rot-grünen Verhinderern zum Opfer fallen werden.                                                                                                                                               Da erscheint es geradezu als „Glück im Unglück“, dass „Ikea“ offenbar selbst auf die sonst so kapitalistenfeindlichen Linken eine kultartige, mit rationalen Maßstäben nicht ganz greifbare Faszination ausübt. Und gegen die Ansiedelung von Möbel Lutz in Genin dürfte aufgrund des dortigen bestandskräftigen Bauplanungsrechtes auch für die rot-rot-grünen „Salon-Sozialisten“ nichts mehr zu machen sein.

Werbung

„Professor“ ist enttarnt

In Allgemein on 7. September 2010 at 09:30

Als aktiver „Blogger“ hat man ja fast so etwas wie eine Chronistenpflicht. Diese möchte ich hiermit erfüllen: 

Am 07. Juni dieses Jahres berichtete ich in meinem damals noch recht „jungfräulichen“ Blog von Drohungen und Beleidigungen, die ein gewisser „Professor“ in einer anonymen Mail gegen mich ausgesprochen hatte (den Beitrag finden Sie hier). Nun konnte der Absender dieser Mail von der Polizei ausfindig gemacht werden. Jedenfalls erhielt ich am Wochenende wieder elektronische Post von unserem „Professor“, diesmal aber unter seinem bürgerlichen Namen. In dieser entschuldigte sich dieser für seine Beleidigungen und erklärte diese mit seiner Verärgerung über – leider von ihm nicht konkretisierte – öffentliche Äußerungen meinerseits, die ihm persönlich sehr weh getan hätten.

Ich habe daraufhin den Strafantrag zurückgenommen – „Schwamm drüber“! Der „Herr Professor“ (belassen wir es bei dieser Bezeichnung) dankte dies übrigens auf seine Weise: Er reagierte mit den bewegenden Worten: „Ich hab’s gelesen.“