Die etwas andere liberale Stimme aus der Hansestadt Lübeck

Weihnachtsmarkt: Peinliches Trauerspiel!

In Allgemein on 6. Dezember 2010 at 09:15

Vergangenen Samstag zog es  meine Familie und mich und  zum Lübecker Weihnachtsmarkt. Genauer gesagt, zog mich meine Frau dorthin, da ich eigentlich angesichts der unwirtlichen winterlichen Verhältnisse offengestanden lieber den Abend vor dem kuscheligen Kamin verbracht hätte. Ich suchte deshalb nach guten Gründen, zu Hause bleiben zu dürfen. Aber dem Argument „man muss doch auch mal spontan sein“ und „die Kinder würden sich sicher freuen“ konnte ich mich im Ergebnis nicht verschließen.

Wäre ich doch nur standhaft geblieben!

Nachdem wir unser Auto an der Prenski-Schule abgestellt hatten,  erreichten wir gegen 19.40 Uhr den Koberg, der – vor allem dank des dortigen Riesenrades, welches der städtischen Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) bekanntlich ein Dorn im Auge ist – sehr belebt war. Auf dem weiteren Weg zum Markt  mussten wir nach Überqueren der Beckergrube feststellen, dass dort in der Breiten Straße bis zur Querung Mengstraße von Weihnachtsmarkt keine Spur war – die von LTM dort durchgesetzten „sozialistischen Einheitsbuden“ waren fast alle geschlossen, obwohl es gerade mal 20.00 Uhr war! Es wirkte gerade so, als hielten es die Schausteller in ihren Ständen nicht mehr aus, wofür man angesichts der uniformen Sterilität der Einheitsbuden sogar noch ein gewisses Verständnis haben muss.

Am Kanzleigebäude angekommen, hatten wir eigentlich vor, die weihnachtliche Stimmung  des „Märchenwaldes“ zu genießen – wiederum Fehlanzeige! Stattdessen standen wir vor einem vergitterten Areal.

Weiter ging es auf der Breiten Straße am sich bekanntlich weit erstreckenden Kanzleigebäude vorbei, wo von weihnachtlichen Ständen keine Spur war. Immerhin war auf dem Markt hinter dem Rathaus noch etwas los, auch wenn ich den von mir so geliebten Stand mit Fleischbrötchen und Feuerzangenbowle, der noch im letzten Jahr etwa in Höhe des Ratskellers gestanden hatte, schmerzlich vermisste.

Nun wollten wir uns – es war mittlerweile etwa 20.40 Uhr – eigentlich noch den Weihnachtsmarkt in der Breiten Straße (zwischen Holstenstraße und Schrangen) anschauen – auch dort waren aber bereits nahezu alle Buden geschlossen!

Derweil prahlt die Hansestadt Lübeck unverdrossen auf der Web-Seite www.luebecker-weihnachtsmarkt.de:

Festlicher Lichterglanz, Weihnachtssterne und geschmückte Tannenbäume zaubern ein stimmungsvolles Flair auf der Lübecker Altstadtinsel und laden Sie mit Freunden und Familie zu einem gemütlichen Bummel über den traditionellen Weihnachtsmarkt rund um das Rathaus, in der Fußgängerzone und auf dem Koberg ein. In der klaren Winterluft duftet es nach gebrannten Mandeln, Glühwein, Kräuterbonbons und leckeren Bratwürstchen und die über 200 Verkaufsstände bieten Christbaumschmuck, Spielzeug und viele tolle Geschenkideen. Der Besuch des Lübecker Weihnachtsmarktes, der bereits 1648 erstmals urkundlich erwähnt wurde, gehört zu den vorweihnachtlichen Höhepunkten in der Hansestadt, die als UNESCO Welterbestätte eine einmalig schöne Kulisse für den stimmungsvollen Weihnachtstrubel bietet.

Besser wäre wohl der deutliche Hinweis, dass ausgerechnet am Wochenende auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt „tote Hose“ herrscht, jedenfalls wenn man nach Einbruch der Dunkelheit auf die Idee kommt, den „festlichen Lichterglanz“ genießen zu wollen. Bei der Vorstellung, dass auswärtige Gäste dieses Trauerspiel in der vermeintlichen „Weihnachtsstadt des Nordens“ ( www.weihnachtsmarkt-deutschland.de/luebeck-weihnachtsstadt.html) erleben, empfinde ich nur eines – große Peinlichkeit!

Advertisements
  1. Wissen Sie, Herr Schalies, die Familie ist dem Staat under Kirche ein Dorn im Auge.

  2. Leider, wirklich leider, muss ich Ihnen in vielen Punkten Recht geben. Wieso arbeitet niemand daran, den Weihnachtsmarkt -mithin einen der Magneten Lübecks in der Weihnachtszeit- so attraktiv zu machen, dass es sich fürAuswärtige auch lohnt, dort zu erscheinen und gutens Geld dort zu lassen?

    Wenn man im Gegenzug noch sehen muss, wie die LTM Schindluder mit der Hansestadt Lübeck und somit auch seinen Bürgern treibt, bleibt nur zu fragen: „Wann wird die LTM aufgelöst?“ Bitte, Herr Schallies, arbeiten Sie daran!

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael

  3. Hallo Herr Schalies,
    wie ich lese, sind auch Sie der Meinung, dass eine Frau Gastager den Lübecker Weihnachstmarkt mit ihren tollen Ideen kaputt macht.
    Ich bin gebürtiger Lübecker und liebe besonders den Weihnachtsmarkt auf dem Koberg mit dem umstrittenen Riesenrad. Wenn man nichts unternimmt, wird das Riesenrad ab spätestens 2012 nicht mehr zur Weihnachstzeit in Lübeck stehen und vermutlich noch weitere Einheitsbuden hinzukommen.
    M.E. kann hier nur eine Bürgerinitiative etwas ändern und evtl. auch dafür sorgen, dass die Position der Geschäftsführung der LTM neu besetzt wird. Sie haben die nötigen Bezieheungen in der Lübecker Politik und könnten doch solch eine AKtion starten. Ich würde dafür auch gerne zur Verfügung stehen und bin sicher – wenn man die hl-live-Kommentare verfolgt, dass auch viele andere Lübecker dabei sein werden. Was meinen Sie? Wäre es nicht einen Versuch wert, um unseren traditionellen Lübecker Weihnachstmarkt zu retten?
    Mit frdl. Grüßen
    Ingo Engel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: